Mindestlohn

LebensEinkommen Garantiert und Gewerkschaften

Gepostet am Aktualisiert am

In einem demokratischen System, in dem Bürger eine Verwaltungs-Regierung wählen, die sich um ihr Wohlergehen und ihre Menschenrechte bemüht, sollten Arbeitnehmerorganisationen nicht notwendig sein, und auch keine Gewerkschaften. Arbeit ist das Vermögen und der Beitrag eines Bürgers, sein Land zu einem besseren Ort für jeden zu machen. Die Tatsache, dass es Arbeitgeberorganisationen und Gewerkschaften geben muss, um zu versuchen grundlegendste Menschnerechte, wie zum Beispiel das Recht des Bürgers auf Würde und finanzielle Stabilität durchzusetzen, deutet darauf hin, dass etwas grundsätzlich falsch mit dem zur Zeit akzeptierten System ist. Ein Garantiertes LebensEinkommen und ein Mindestlohn sollten die Grundlagen der Wirtschaftslehre sein, um sicherzustellen, dass der Aufbau des Wirtschaftssystems dieses bereitstellt. Deshalb sollte der Wettbewerb bei der Entstehung neuer Produkte und lebensnotwendiger Güter auf Qualität und Effizienz basieren und nicht darauf einen Preisverfall zu verursachen, der zu mehr Arbeitslosigkeit führt und grundlegende Menschrechte zerstört und mißachtet.

Gewerkschaften sollten den Vorschlag des LebensEinkommens genaustens erwägen und die Macht ihrer Organisation dazu nutzen, eine wirtschaftliche Lösung zu erarbeiten, die allen Bürgern im Land zugute kommt. Führungskräfte, die nicht für die Grundversorgung eines jeden Bürgers einstehen und die Bürgerrechte nicht schützen, sollten nicht gewählt werden. Das ist der Vorteil der Demokratie. Demokratie sollte nicht zum Gespött gemacht werden, wie es heute der Fall ist. Es sollte das Werkzeug sein, mit dem wir sicherstellen, dass unsere Vertreter wirklich unsere Lebensrechte repräsentieren – und nicht nur deine indivuduellen, sondern die von allen Bürgern eines Landes. Das ist Heimatliebe. Ein Patriot achtet auf alle Menschen des Landes – und nicht nur auf die eigene Tasche.

Wir rechnen damit, dass es einige Gewerkschaften geben wird, die verstehen werden, was es bedeutet zum Wohle Aller Bürger zu arbeiten und dafür Sorge tragen, dass sie sich als die politische Macht selbst erkennen, die eine Änderung herbeiführen kann.

Forschungsteam der Gleiches Leben Stiftung

Rainer Aschenbrenner  / pixelio.de

Advertisements

LebensEinkommen Garantiert und Lehrtätigkeit

Gepostet am Aktualisiert am

Dies ist eine schwierige Angelegenheit, weil das bisherige Bildungssystem der Welt nur ein Abflusskanal für die Wirtschaft ist und nichts wirklich Bedeutendes produziert. Eines der jüngsten Beispiele ist das Südafrikanische Bildungssystem, das in den letzten 10 bis 15 Jahren bis zu 20% des Haushaltsetats verschlang, wenn man aber die Universitätsbildung betrachtet, gibt es nur eine 15% Erfolgsquote mit Milliardenverlust durch ineffiziente Ver(sch)wendung.

Bildung und die Lehrtätigkeit speziell ist auch eine Art ‘Leichtes Spiel’, weil es keine wirklichen Richtlinien oder Mindeststandards gibt, was durchaus faszinierend ist, weil der Punkt, der die Fundamente einer Gesellschaft bildet, ohne Kriterien auskommt, die den Erfolg bzw. die Funktionsfähigkeit messen, die Anwendung vorgeben und die Wirksamkeit erwarten.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Menschen aus ‘Bequemlichkeit’ in das Bildungssystem eingeschleust werden, und man sich der Verantwortlichkeit entledigt = dies stellt ein ziemliches Problem dar. Deshalb der Vorschlag, dass innerhalb des ‚LebensEinkommen Garantiert‘-Systems die Lehrtätigkeit zu der Kategorie der ‘Berufung’ zählen soll, sie sollte von jemandem ausgeübt werden, der innerhalb der Hierarchie der Bedürfnisse die Ebene erreicht hat, wo er oder sie alle ‘Ziele’ im Leben bereits vollendet und vollbracht hat und sich nun berufen fühlt, die zukünftigen Kinder zu erziehen. Und man das nicht wegen des Geldes macht, sondern wegen der Zufriedenheit, die es mit sich bringt, weil man mit Erfolg das Beste aus sich gemacht hat und Lehrer die Besten unserer Geschellschaft sein sollten. Geld sollte nicht der Antrieb eines Lehrers sein. Deshalb sollte das LebensEinkommen – so wie wir es vorschlagen – ausreichend sein, um ein Würdiges Leben zu führen, und Lehrer sollten nicht mehr als das LebensEinkommen erhalten.

Dies würde eine neue Sicht auf die Lehrtätigkeit voraussetzen, und die Erforschung der Gründe warum unser Bildungssystem in diesem Stadium scheinbar ein völliger Fehlschlag ist. Auch sollte die Wichtigkeit der Familie bei der Grunderziehung hervorgehoben werden, wohl erkennend, dass Bildung im Wesentlichen im Elternhaus beginnt.

Die Instrumente und die Mechanismen, mit denen dies zu bewerkstelligen ist, sollten in jedem Haus vorhanden sein. Alle Eltern sollten dazu ausgebildet und angeleitet werden, wie dies zu vermitteln ist, sodass wenn ein Kind das Schulalter erreicht, es einem ganzheitlich-technologischen Unterrichtsplan folgen kann, der eine fehlerlose Funktionsweise und ein Lernen des Verstandes/Bewusstseins erleichtert, aber auch die Charakter-Struktur ausbildet, die eine Gesellschaft hervorbringt, die zum Wohle aller ist. Um auf diese Weise die intelektuelle Entwicklung eines Menschen zu ermöglichen und zu einer Gesellschaft beizutragen, die noch effizientere Wege zum friedlichen Zusammenleben findet – die notwendig sind, damit Mensch & Mensch, Mensch & Tier, Mensch & Natur miteinander co-existieren können.

Ein weiterer Vorschlag ist es, dass falls einmal hinreichende Mechanismen gefunden wurden, die erfolgreich verwalten und sicherstellen, dass Lehrer Kinder hervorbringen, auf die wir in der Gesellschaft stolz sein dürfen und Lehrer an Kriterien gebunden sind, die ihre Leistungen messen = dieser Punkt überarbeitet werden kann und möglicherweise können Lehrer den Mindestlohn erhalten; Dennoch beweist unsere heutige Lage – die Situation hat sich nicht gebessert und nur Rückschritte gemacht, es gibt ganz klar keine Lösungen auf dem Tisch – und einfach nur zu versuchen die Lehrer mit Geld zu motivieren, wo doch unsere Zukunft von ihrem Erfolg abhängt = heißt das, dass ein solcher Anreiz tatsächlich kontraproduktiv wäre.

Die Lehrtätigkeit wird ein wichtiger Baustein sein, um eine Gesellschaft hervorzubringen, die aufrichtig darauf ausgerichtet ist, Mitmenschen so zu fördern und zu unterstützen, dass sie zu den besten selbst-ständigen unabhängigen Wesen einer Gesellschaft werden. Und nicht nur wettbewerbsgesteuerte Wesen ausbilden, die den größten Profit machen wollen. Wir werden einmal Lebenswerte aufstellen, die die wesentliche Struktur für unsere selbst-verantwortliche Funktionsweise unserer Co-Existenz bilden werden.

Forschungsteam der Gleiches Leben Stiftung

danke-liebe-lehrer_450

LebensEinkommen Garantiert und Besitz von Eigentum

Gepostet am Aktualisiert am

Das ‚LebensEinkommen Garantiert‘ forciert insbesondere die Fälle, wo eine Person kein ausreichendes Einkommen hat, um eine gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu haben, sprich das Ausgeben, Einkaufen und die Sicherung der Grundbedürfnisse, die für einen Menschen zum Leben erforderlich sind.

Es gibt natürlich Situationen, in denen ein LebensEinkommen nicht erforderlich ist; Damit gewährleistet ist, dass genug Einkommen vorhanden ist, um diejenigen in Not zu unterstützen, bzw. die Gesellschaft noch nicht in der Lage ist, genügend Arbeitsplätze zu schaffen, werden diejenigen die ‘Haben’, keinen Anspruch auf das LebensEinkommen haben.

Eines der Fundamente des Kapitalismus ist der Besitz von Eigentum, aber auch eine Gesellschaft die fähig ist zu verbrauchen und zu konsumieren, weil sie über die Mittel dazu verfügt. Deshalb der Vorschlag, dass ein Gleichgewicht gefunden werden muss.

Die Grundverordnung wäre, dass wenn Du mehr als ein Haus besitzt, Du dich nicht für das LebensEinkommen qualifizierst – weil Du aufgrund des Wertes deiner Immobilien in der Lage bist, Deinen Unterhalt selbst zu bestreiten; oder aber Du wirst eine der Immobilien verkaufen müssen und wenn Du keiner Beschäftigung nachgehst, wirst Du die Bedingungen für das garantierte LebensEinkommen erfüllen.

Ein weiterer Punkt sind Investments. Wenn Du Investments besitzt, mit denen Du für Deinen Lebensunterhalt aufkommen kannst – dies heißt, dass Du bereits ‘irgendwo’ in ‘irgendeiner Form’ Geld hast, und weil das LebensEinkommen auch als ‘Altervorsorge‘ fungieren wird, wirst Du ein weiteres ‚Investment‘ nicht benötigen. Letztendlich wird ein Mechanismus etabliert werden müssen, in welcher Höhe Investments für den Unterhalt ausreichend sind und kein Anspruch auf ein ‚LebensEinkommen Garantiert‘ besteht. Ersparnisse oder Investments, die ein hinreichendes Vermögen darstellen, um für den Unterhalt aufzukommen, werden eine Person automatisch in eine Position bringen, wo man kein LEG benötigt, weil man in der Lage ist, sich selbst zu finanzieren.

Kapitalzuwachs ist somit einer der Punkte, die im ‚LebensEinkomen Garantiert‘-System gefördert werden. Weil es schlussendlich dazu führt, dass man in der Lage ist, sich finanziell selbst zu tragen, und das Ziel ist es, dass jeder Menschen sich selbst finanziert und nicht mehr abhängig vom Sozialsystem ist – von Zuschüssen, Versicherungen oder Darlehns – und dass man die Fertigkeit erwirbt, Kapital so einzusetzten, dass man die eigene Existenz damit nachhaltig sichert. So wird Kapitalismus zu einem funktionierenden System von dem alle profitieren können, mit der notwendigen Unterstützung bei Bedarf bzw. der notwendigen Verantwortung, wenn das LebensEinkommen nicht mehr erforderlich ist. Dies legt auch eine Denkweise der Selbst-Entwicklung fest, die der Kapitalismus repräsentiert, indem man im Speziellen Fertigkeiten erwirbt, um sich letzenendlich von der erforderlichen Unterstützung zu befreien, weil man die Fähigkeit besitzt ein Selbst-Hilfe-System zu schaffen. Und innerhalb der Hierarchie der Bedürfnisse würde dies bedeuten, dass Du die Ebene der Selbst-Erfüllung und somit eine ‘Höhere Ebene des Seins’ innerhalb von Verantwortlichkeit erreicht hast.

Nun wird sich der ganze ‘Psychologische Nutzen’ lohnen, der innerhalb des Kapitalismus zu finden ist, weil er auf eine prakitsche Weise innerhalb der Realität strukturiert ist – Du hast nicht mehr den Stress, dass wenn Du in Deinen Bestrebungen scheiterst = Du keinen Anlaufpunkt hast. Es wird Unterstützung geben. Und wie wir festgestellt haben, gibt es innerhalb von Kapitalismus die Tendenz bei den ersten Versuchen zu scheitern, weil Kenntnisse und Erfahrung fehlen – obwohl sie bereits im Bildungssystem entwickelt werden sollten, um ‘Misserfolge’ auf ein Mindesmaß zu beschränken, weil ‘Misserfolg’ auch eine Verschwendung von Ressourcen ist, und wenn Ressourcen vergeudet werden, ist ein nachhaltiges, ausgewogenes System schwieriger zu gestalten.

Forschungsteam der Gleiches Leben Stiftung

basic-income-guaranteed-and-property-ownership1

LebensEinkommen Garantiert und Öl

Gepostet am Aktualisiert am

Auch Öl fällt unter die Kategorie Ressource, die von allen benötigt wird und die in der Tat eine nationale Ressource ist. Daher unser Vorschlag, die gesamte Ölindustrie zu verstaatlichen, sodass Öl sowohl das ‚LebensEinkommen Garantiert‘, aber auch das wirtschaftliche Wachstum ankurbelt; mit einem stabilen Preis, der nachhaltige Gewinne erwirtschaftet, um die Bürger im Land zu unterstützen. Mit Ländern, die keinen Zugang zu Öl oder Gas haben, wird es Abkommen geben, damit auch sie die Möglichkeit haben ein LebensEinkommen zu garantieren und es auch für sie möglich ist, eine stabile Wirtschaft zu haben – sodass es einen stabilen internationalen Handel gibt, und Menschen oder Länder Güter zu angemessenen Preisen untereinander austauschen können. Und falls ein Land von einer Sache mehr produziert als andere, wird diese weltweit vertrieben, sodass es jedem Weltbürger zugänglich ist, weil die Produktion von Gütern, die unmittelbar von der Erde abhängen – wie zum Beispiel Essen, Früchte oder Rohstoffe – sollte auf eine effektive Weise verteilt werden, und Gewinne als solches dazu aufgewendet werden, die Bürger gezielt zu unterstützen.

Kapitalismus bezogen auf den Einfallsreichtum etwas außergewöhnliches herzustellen, für das Menschen bereit sind mehr zu zahlen, sollte darauf basieren die Lebensqualität auf der Erde zu verbessern, und die Produkte darauf, dass man Rohstoffe nimmt und etwas aus ihnen macht. Dass jemand von den Rohstoffen profitiert, weil er scheinbar seit Generationen der ‘Eigentümer des Landes’ ist – wobei ohnehin in allen Fällen zurückverfolgt werden kann, dass es immer von jemandem anderen weggenommen wurde, der es zuvor besessen hat, üblicherweise von Eingeborenen, die im jeweiligen Gebiet gelebt haben – dies ist einfach nicht akzeptabel, weil es Armut bewirkt. Genau genommen ist alles, was die Verteilung von Ressourcen zum Nutzen der Landesbewohner einschränkt, ein Verrat am Land und den Bürgern. Denn letztlich repräsentieren Regierungen ihre Bürger und was auch immer zum Schaden der Bürger passiert = schadet der Regierung, die indirekt ihre Bürger darstellt und so ist es eine Form des Hochverrats. Dies ist nicht akzeptabel.

Unsere Definition von dem, was rechtmäßig und was kriminell ist, muss bereinigt werden, damit wir zu einer stabilen Welt kommen und all den Missbrauch stoppen, der im Namen des Profits und der Kontrolle stattfindet.

Es gibt einfache Lösungen für diese Probleme und es gibt unschwere und effektive Möglichkeiten und Wege, mit denen allen Menschen in der Welt auf eine sehr schnelle und unkomplizierte Weise geholfen werden kann. Die Lage in der Welt spitzt sich rasant zu, Unternehmen kommen viel schneller in Schwierigkeiten. Große Probleme tauchen am Horizont auf und viele können sie bereits spüren – Die weltweite Rezession wird sich vertiefen und verschlimmern, sofortiges Handeln ist notwendig. Innerhalb einiger weniger Jahre können wir ein Neues System aufstellen, welches nur eine Sache von jedem verlangt: einen Bewusstseinswandel, einen Wandel des Herzens – öffne Dein Herz und betrachte andere Menschen wie Dich selbst.

Forschungsteam der Gleiches Leben Stiftung

oil

LebensEinkommen und Mindestlohn

Gepostet am Aktualisiert am

Einer der Haupteinwände des Menschen ist: „Wenn jeder ein existenzsicherndes Einkommen erhält, wer wird dann die Drecksarbeit tun?“, denn niemand will es tun. Deshalb wird es für die Umsetzung des Garantierten LebensEinkommens entscheidend sein den ‚LebensLohn‘ bzw. den’Mindestlohn’ zu verändern. Der Vorschlag ist, dass der ‘Mindestlohn’ mindestens doppelt so hoch sein sollte wie das LebensEinkommen, so dass es eine Motivation für die Menschen gibt, die gerne ein mehr extravagantes bzw. luxuriöses Leben wollen, tatsächlich zu arbeiten – also, ob es nun ein Hausmeister, ein Straßenarbeiter, ein Gärtner oder eine Tagesmutter ist – wer auch immer arbeitet und somit nicht vom LebensEinkommen abhängt, bekommt den ‚Mindestlohn’, der das Doppelte des Garantierten LebensEinkommens ausmacht – dies wird sicherstellen, dass es eine Motivation zum Arbeiten gibt, für diejenigen, die ihr Leben gerne verbessern möchten, während das LebensEinkommen dafür Sorge tragen wird, dass jeder genug hat, um ein Würdiges Leben zu führen.

Der Unterschied zwischen den beiden würde lediglich der Maß an Luxus sein und daher werden Unternehmen berücksichtigen müssen, dass Löhne – die offenbar ein Produktionsfaktor sind – im Preis enthalten sein müssen. Uns so erfolgt die Preisbildung vor dem Hintergrund, dass es Mindestlöhne gibt und dass Menschen sehr gut verdienen – dies wird wiederum die Menge an Geld erhöhen, die ausgegeben werden kann, deshalb wird die Wirtschaft wachsen, der Immobilienmarkt wird wachsen, die Automobilindustrie wird wachsen. Alle Märkte, die zur Zeit mit Problemen und mit zunehmenden Schwierigkeiten kämpfen, werden wachsen und das Leben auf der Erde dauerhaft gesichert.

Diejenigen von euch, die bereit sind sich diesen Sachverhalten zu stellen und auszuarbeiten, wie diese Vorschläge in den jeweiligen Ländern umgesetzt werden können, übersetzt diese Vorschläge in eure Muttersprache, schreibt darüber, engagiert euch in euren Politischen Partien, um zu schauen, welche von ihnen offen für das Grundeinkommen sind, und falls nicht, bringt selbst eine Politische Partei auf den Weg – Der Weg nach vorne ist politisch.

Forschungsteam der Gleiches Leben Stiftung

Grundeinkommen-Kreide